Spectrum-Sein

Normale Version: Zitate und Sprüche
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34
[Bild: 8b97a61672798f41f9453ec9be44e353.jpg]
Alle Gefühle, alle Leidenschaften der Welt sind ein Nichts gegenüber der ungeheuren, aber völlig unbewußten Anstrengung, welche die Menschheit in jedem Augenblick macht, um ihre Gemütsruhe zu bewahren.

Robert Musil
Wow, diese Frau spricht mir so aus dem eigenen Herzen - früher und heut!

Ich habe mir angewöhnt,
immer wieder zuzugehen auf Menschen,
die sich mir gegenüber gewalttätig verhalten haben,
die mich betrogen, verraten, belogen oder verleudmet haben
oder einfach nur mit blanker Grobheit von sich gestoßen.

Es ist keine Frage des Stolzes.

Es ist eine Frage des Glaubens.

Ich glaube, dass ich ein liebenswerter Mensch bin.
Ich glaube, dass mein Gegenüber lieben will.
Und ich sehe, dass er es gerade nicht kann.

Wieder hin zu gehen
und die Hand zu reichen,
ist ein Akt der Demut durch die Demütigung hindurch
und hieraus in das Zentrum der Liebe.

Immer habe ich geglaubt,
dass alle Menschen Liebe in sich tragen.
Diesen Glauben aufrecht zu erhalten
und wieder und wieder zu beweisen, war Ziel all meiner Entwicklung.

Zu erfahren, dass es auch Menschen gibt, die keine Liebe in sich tragen,
die innerlich kalt sind
und so im eigenen Echo verfangen,
dass sie das Herz der anderen nicht vernehmen,
dies zu erfahren,
war eine meiner härtesten Prüfungen.

Und ich habe es überstanden.

Und ich halte weiter unerschütterlich Ausschau nach denen, die lieben wollen

und lieben können.

Evelin Rosenfeld

Herz
DAS IRDISCHE SPIEL
"Du wirst ankommen und es werden bereits alle da sein. Und wenn du ankommst, kann das Drama beginnen, denn nur du hast noch gefehlt.
Und es ist deine eigene Geschichte, die gespielt wird.
Man wird deine Entfremdung von dir selbst spielen, deine Entfremdung von dem, was so ist wie du und das du nicht erkennst.
Man wird den Zorn spielen, den Mord, die Verrücktheit, die Lüge und die Eifersucht, die Leidenschaft, die Seufzer, die Betrunkenheit und die Müdigkeit, ja das ganze Stück.
Und du wirst fluchen können oder nichts sagen, das Stück wird trotzdem gespielt.
Alles wird gespielt werden, bis du sagst: 'Das ist doch alles nur Theater!'
Aber das ist vorgesehen im Stück und du kannst nicht hinausgehen.
Du wirst erstaunt sein, bewegt, du wirst dich aufopfern, dich demütigen, es wird trotzdem gespielt, es wird gespielt bis, ja, bis du schreist: 'Jetzt verstehe ich, alle diese Personen, das bin ich!'
Doch auch das ist vorgesehen im Stück und du kannst nicht hinausgehen.
Alles wird von vorne beginnen und sich wiederholen, bis dein Herz zerspringt, bis dein Ich erschöpft ist und bis du alles annehmen kannst.
Dann, in die Stille hinein, wirst du zu dir sagen: 'Ich liebe! Endlich liebe ich!
Ich liebe alle diese Personen, die Opfer und die Henker, die Retter und die Verfolger.
Ich habe sie in meiner Haut.
Sie gehen durch mich hindurch.
Ich sehe sie fließen.
Und ich fühle mich frei, zu werden wie jeder von ihnen oder nichts von alledem zu werden.'
Aber diesmal kannst du aus dem Theater hinausgehen.
Doch das wird nicht mehr nötig sein, denn deine Augen werden klar sehen und mit geweiteter Pupille wirst du eingehend alles betrachten, was du bist."

Guy Corneau
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34
Referenz-URLs